Welcome Frida

Warum Startups vom Bürohund profitieren können

Warum Startups vom Bürohund profitieren können

Die Arbeit in einem Startup ist großartig, herausfordern und spannend. Aber eben auch kein Zuckerschlecken. Voller Einsatz ist gefragt! Studien zeigen immer häufiger, dass Hunde am Arbeitsplatz nicht nur das Arbeitsklima und den Spaß verbessern, sondern als aktive Burn-Out Prävention und vor allem Stress reduzierend wirken.

Hunde im Büro beruhigen und steigern das Wohlbefinden.

Wo es in Traditionsunternehmen und Konzernen meistens strenge Regelungen gibt, können Startups ihre Flexibilität ausspielen und ihre eigene positive Unternehmenskultur prägen: Fragt Eure Kollegen doch einfach, ob sie einen Hund zu Hause haben und ob sie ihn mit zur Arbeit bringen möchten. Beim Bundesverband für Bürohunde könnt Ihr sogar Stellenanzeigen aufgeben und neue Team-Mitglieder suchen, die selbst Hundehalter sind.

Doch Vorsicht und genaues Abwägen ist geboten

Zunächst sollte nachgefragt werden, ob jemand im Team allergisch gegen Hunde ist, oder vor großen Tieren Angst hat. Dann sollte besondere Rücksicht genommen werden. Und bevor nun jemand euphorisch zum Züchter oder ins nächstbeste Tierheim rennt: Ein Hund bedeutet Arbeit. So ein pelziger Kollege möchte mehrfach am Tag raus gehen und auch in und wieder bespaßt werden. Auch hier sollten genaue Überlegungen voraus gehen, ob ein Startup Hund zu aktuellen Phase des Unternehmens passt. Bei allen Vorteilen, sollte das Tier nicht unter dem engen Zeitplan und dem hohen Arbeitspensum leiden.

Buerohund-Frida-spielt-mit-Dominik

Auch die Kollegen sollten ein Bindung zu dem Bürohund aufbauen. Gemeinsames Spielen hilft dabei.

Und natürlich sollte ein Bürohund gut erzogen und sozialisiert sein, damit er bspw. nicht bei den kleinsten Geräuschen sofort los bellt. Auf der anderen Seite sind kleine Unterbrechungen durch Hunde durchaus zuträglich für die Konzentration und Produktivität, wenn die Vierpfoten zwischendurch mal eine Runde durchs Office machen und sich ihre Streicheleinheiten abholen oder das Team durch eine kleine Runde Spielen aufheitern.

Hier in den Founder’s Space ist vor Kurzem Frida eingezogen. Wie es dazu kam erklärt Co-Frauchen Julia Trulley:

Buerohund-Frida-und-Julia


Alex: Wie ist Frida zu Dir gekommen?

Julia: Frida gehört genau genommen zu meiner Schwester. Ich hatte schon länger darüber nachgedacht, einen Hund mit in den Space zu nehmen und habe dann spontan meine Schwester gefragt. Es sollte vielmehr ein Test sein. Ich wollte schauen, wie sich ein Hund auf das Klima auswirkt und nun gehört sie fest zum Founders Foundation-Team.

A: Ist das hier im Founder’s Space das erste Mal, dass Du Frida mit zur Arbeit nehmen kannst, oder ist sie schon ein erfahrender Bürohund?

J: Für Frida ist es tatsächlich der erste Einsatz als Office-Dog.

A: Wie hast Du sie an den Arbeitstag im Space gewöhnt?

J: Wichtig ist vor allem, eine Bindung zu den anderen Co-Workern aufzubauen. Das geht relativ schnell, erstmal durch Bestechung mit Leckerchen und Streicheleinheiten. Aber für die langfristige und tiefere Bindung zu den Kolleginnen und Kollegen hier ist gemeinsames Spielen natürlich hervorragend. Aber auch Training gehört dazu: Zum Beispiel üben wir gerade, dass Frida vor der Eingangstür sitzen bleibt, damit sie einerseits nicht jedes Mal bellend zur Tür läuft, wenn es klingelt und andererseits eintretende Besucher nicht vor Freude anspringt. Das ist natürlich im Business-Umfeld ein No-Go.

A: Hat Frida hier im Space schon einen Lieblingsplatz?

J: Na klar! Hinten in unserem Erker mit bodentiefen Fenstern genießt sie aus ihrer Hütte den Blick auf die Bielefelder Altstadt. Das ist ihr persönlicher Rückzugsort und solch ein Platz ist besonders wichtig. Auch Frida muss lernen zwischendurch zu entspannen.

Buerohund-Frida-uber-Bielefelder-Altstadt

A: Was bedeutet es für Dich, dass Du Frida mit zur Arbeit bringen kannst?

J: Ich habe das Glück, dass es für mich nicht zwingend notwendig ist Frida mitzubringen, sondern eher ein Experiment für das Klima in unserem Space. Wenn ich mich aber in Hundehalter hinein versetze, dann ist es natürlich eine große Erleichterung und Bereicherung, wenn der Hund mit zur Arbeit gebracht werden darf.

Weitere Informationen für Euch zum Thema Bürohund

Weitere Erfahrungen mit Bürohunden von anderen Unternehmen lassen sich auf der Webseite des Bundesverband Bürohund nachlesen. Dort gibt es auch ein Bürohund-Toolkit  mit Musterverträgen, Arbeitgeber-Broschüren, nötigen Formularen u.v.m.

Wer ist beim nächsten Tag des Bürohundes am 25.6.2017 mit dabei?

In diesem Video wurden die wichtigsten Infos noch einmal zusammen gefasst:

Lost Password